Dlasks Bauernhof - rustikale Schönheit an der Iser

Die StreckeDlasks Bauernhof und Umgebung

Art der Reise

Anzahl der km: 1km
Ausflugstipp: zu Fuß
Schwierigkeit: ein einfacher Ausflug (im Flachland)
Touristengebiet: Èeský ráj

Touristische Besonderheiten

Weitere Attraktionen:Bauernhof Dlask: völkerkundliche Ausstellung zu Volkskultur und Landwirtschaft des Iserland; geöffnet: täglich außer Montag; April, Mai, September, Oktober, Dezember 9-16 Uhr; Juni-Aug. 9-17 Uhr; November  geschlossen. 

Weitere Informationen

Verkehrsverbindungen: Mit Auto: Straße Liberec – Turnov – Dolánky
Parken: Parkplatz in unmittelbarer Nähe des Bauernhofes Dlask
Verpflegung: Imbiss in der Nähe bei Jizera, Kiosk

Sehenswertes mit Wegbeschreibung

Ein typisches Beispiel der Volksarchitektur im Pojizeøí (Iserland) und dem Böhmischen Paradies ist der Bauernhof Dlask in Dolánky bei Turnov. Hier befindet sich eine völkerkundliche Ausstellung, die Bestandteil des Museums des Böhmischen Paradieses in Turnov ist. Der große Gebäudekomplex, überwiegend aus Holz errichtet, ist nach dem Bauerngeschlecht Dlask benannt, dessen  berühmtester Vertreter der Vogt und Volksschreiber Josef Dlask (1782-1853) war, welcher für seine umwälzenden Neuerungen in der Wirtschaft berühmt wurde. Seine bis heute erhaltene Chronik, die er in der Zeit von 1800 bis zu seinem Tod geschrieben  hatte, enthält sehr wertvolle Hinweise über das Leben der Menschen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Iserland.

Der Bauernhof gilt als ein sehr seltenes Beispiel der Pojizerské-Architektur. Er wurde im Jahre 1716 als Haus der Dorfhonorationen - Freibauernhof und Vogthaus, an einem leichten Hang oberhalb der Iser erbaut und in den Jahren 1794 bis 1841 erweitert, wobei jedoch bei den späteren Umbauten die ursprüngliche Gestalt nicht verloren ging. Das Ergebnis ist ein wunderschönes, geschlossenes Bauerngut mit zwei großen gemauerten Toren, eines davon mit aufgesetzter, hölzerner Glockenhaube, die beim Erweiterungsbau 1794 errichtet wurde. Dieses Tor ist ein typisches Beispiel der Architektur des Böhmerlandes, das als Kopie bei der Landjubiläumsausstellung in Prag 1891 ausgestellt wurde. Der Kern des Bauernhofs ist ein Wohngebäude mit Zimmern, die über einen hölzernen Außengang mit geschnitzten Säulen zugänglich sind. Das Juwel ist der geschnitzte Giebel des Hauses.

Im hölzernen Obergeschoss befand sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts neben den Wohnzimmern auch das Altenteil. Im Erdgeschoss wurden am Ende des 18. Jahrhunderts die gemauerten Viehställe und Stallungen für die Pferde eingerichtet. Zu den Wirtschaftsgebäuden des Bauernhofes gehörte auch eine große Scheune, ein wunderschöner hölzerner Speicher auf einem Sandsteinsockel, das so genannte Rakouš Holzwerk, das sich auf der Wiese des Bauernhofes befindet, aber nicht zum eigentlichen Gut gehörte. Es wurde erst in den 1960er Jahren von den nahe gelegenen Malý Rohovec hierher verlegt. Ursprüngliche Aufputz des Bauernhofes ist die Statue der Jungfrau Maria aus dem Jahre 1784, die an der Unterseite des Tores aufgestellt ist.

Dlasks Bauernhof ist in der Region Liberec als ein wertvolles Zeugnis des früheren Lebens der Landbevölkerung für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, in Umfang und Bedeutung vergleichbar mit dem Vogthaus in Kravaøe bei Èeská Lípa. Die Dauerausstellung präsentiert typische bemalte Möbel, Wirtschaftsgeräte, Werkzeuge sowie weitere Gegenstände des täglichen Lebens, die hauptsächlich aus dem 19. Jahrhundert stammen. Das Gelände von Dlasks Bauernhof wird auch als beeindruckende Kulisse für verschiedene Volkskunstveranstaltungen und Festivals genutzt, z.B. zu Fasching, Ostern, Mittsommer- oder den St. Wenzelkirchtagen.