Zu den drei geheimnisvollesten Bäumen im Lausitzer Gebirge

Die StreckeKrompach (Parkplatz an der Kirche, rot markierter Wanderweg) –Eiben in Krompach und zurück

Art der Reise

Anzahl der km: 2km
Ausflugstipp: zu Fuß
Schwierigkeit: ein einfacher Ausflug (im Flachland)
Touristengebiet: Českolipsko

Touristische Besonderheiten

Weitere Attraktionen:

Krompacher Eiben - drei geheimnisvolle Bäume; ganzjährig frei zugänglich Internet: www.obec-krompach.cz (Gemeinde)

Weitere Informationen

Verkehrsverbindungen: Mit Auto: Zittau – Hrádek nad Nisou - Jablonné v Podještědí - Heřmanice v Podještědí - Mařenice - Krompach
Parken: direkt im Zentrum – an der Kirche oder am Jugendheim (kostenlos)
Verpflegung:

Sehenswertes mit Wegbeschreibung

Die Eibe ist mit vielen Legenden umwittert der seltenste und mystischste von allen Bäumen. Nach einer alten irischen Sage lebten einmal zwei Liebende, Noise und Deire, deren Verwandten diese Liebe aber nicht wollten, und die beiden Jugendlichen lieber töteten, als zu akzeptieren, dass sie zusammen leben. Die Körper der Toten wurden mit zwei Eiben verstochen, damit ihre Seelen auf Ewigkeit verdammt bleiben sollten. Aber die mächtige Eibe und die noch mächtigere Liebe vereitelten am Ende schließlich diese Pläne, denn das Eibenholz trieb zu zwei großen Bäumen aus. Ihre Kronen wuchsen als Zeichen der erfüllten Liebe von Noise und Deire schließlich zusammen. Das Geheimnisvolle der Eibe beruht auch auf ihrer Giftigkeit. Viele ihrer Pflanzenbestandteile können bei Verzehr durch Mensch und manche Tiere schnell zum Tod führen. Einzige Ausnahme sind die wunderschönen, roten süßen Samenbecher, die im Frühherbst reif sind. Im ihrem Inneren ist allerdings der sehr giftige Samen versteckt.

Die Krompacher Eiben sind schon seit über hundert Jahren ein beliebtes Ziel von Touristen. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der größte der Bäume viel fotografiert und dann auf Postkarten in alle Welt als die älteste Eibe Europas, die „Zweitausendjährige", verschickt. Demgegenüber fällt die aktuelle Messung   bescheidener aus. Der Baum wird auf ein Alter von etwa 500 Jahren geschätzt, mit einer Stammerweiterung von rund 90cm in einhundert Jahren. Der Stammumfang des Baumes, in 1,30m Höhe gemessen, beträgt 4,52m. Die Krompacher Eibe gehört zu den ältesten Bäumen in der Tschechischen Republik.

Die Krompacher Eiben sind allerdings jünger als Krompach (Krombach) selbst. Denn dieses Holz- und Glasmacherdorf wurde erstmals schon 1391 als ein Dorf mit Mühlen erwähnt, die zu der Burg Mlštejn gehörten. Die älteste Eibe muss um das Jahr 1500 dem Samen entwachsen sein, falls sie nicht sogar von Menschen gepflanzt worden ist.

Die drei geheimnisvollen Bäume findet man neben dem rot markierten Weg, der von der Kirche zur umgebauten Burg und dem hiesigen markanten Berg, dem Hochwald (Hvozd) führt. Die älteste und die jüngste Eibe befinden sich auf der rechten Seite des Weges. Zwischen den Bäumen steht in der Nähe eine liebliche Statue des sitzenden Jesus - Ecce Homo! (Siehe, der Mensch!) aus dem 18. Jahrhundert. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist dann etwas höher die letzte Eibe zu finden, deren abgewinkelte Zweige bis dicht über den Boden reichen. Wenn Sie unter ihnen stehen, können Sie sich in einem Königreich voller Geheimnisse wähnen.......