Spaziergang durch das historische Zentrum von Jelenia Gora

Die StreckeHarrachov – Jelenia Gora

Art der Reise

Anzahl der km: 2km
Ausflugstipp: zu Fuß
Schwierigkeit: ein einfacher Ausflug (im Flachland)
Touristengebiet: Jeleniogorski

Touristische Besonderheiten

Weitere Attraktionen:Rathaus - Öffnungszeiten an Arbeitstagen von 08:00 bis 16:00 Uhr. Bebauung der Str. Marii Konopnickiej  Bebauung der Str./ul. 1 Maja  Wojanow Tor    

Weitere Informationen

Verkehrsverbindungen: Mit Zug: Station Harrachov - Szklarska Porêba – Jelenia Gora (Fahrkarte 10 PLN) Mit Auto: Harrachov – Jakuszyce, Szklarska Porêba – Piechowice – Jelenia Gora, Královec – Lubawka – Kamienna Góra – Kowary – Jelenia Gora
Parken: Parkplatzhaus in der Pijardskastr., weitere Parkplätze um den Stadtkern: Bankowastr. und Pi³sudskiego
Verpflegung: Mehrere Restaurants, Pizzerien, Bars, Fast-Food. Der durchschnittliche Preis von Speisen ab 30 PLN, Snacks 9-12 PLN (http://jeleniagora.naszemiasto.pl/firmy/kuchnia-polska/)

Sehenswertes mit Wegbeschreibung

Jelenia Gora (Hirschberg) wurde durch Boleslav Køivoústý (Krummmund) vor mehr als 900 Jahren im Jahr 1108 gegründet und ihre Anfänge liegen in der Piastov Tradition des Staates der Piasten. Die Stadt hatte eine wechselvolle Geschichte und ging ab 1392, nach dem Tod von Agnes, der Witwe des Svídnicko-Javorski Fürsten Bolek II., die ohne Nachkommen starb, mit dem gesamten Fürstentum zur  Böhmischen Krone über. Die historischen Bedingungen änderten mehrmals die Nationalität der Region. Gemeinsam mit dem böhmischen Staat kam die Stadt unter die Herrschaft  der Habsburger. Ab 1741 wurden die schlesischen Lande zusammen mit dem Gebiet von Jelenia Gora Preußen angegliedert und nach der Gründung des Deutschen Reiches im Jahre 1871, wurde die Stadt ein Teil Deutschlands. Mit dem Kriegsende 1945 kehrte Niederschlesien nach Polen zurück.

Die Stadt hat in ihrer Geschichte immer eine bedeutende Rolle als wirtschaftliches, politisches und administratives Zentrum gespielt. Dank seiner Lage im Zentrum des Hirschberger-Tales am Zusammenfluss von Bober und Kamienna bietet es gute Bedingungen für Bergtourismus und Wintersport. Von allen vier Seiten wird die Stadt von Gebirgen umringt: im Westen vom Isergebirge und dessen Vorgebirge, im Osten vom Janowicky Rudawami, im Norden vom Kaczawsky-Gebirge und im Süden vom Riesengebirge. Auch Dank der Thermalquellen in Cieplice zählt die Stadt zu einem der bedeutenden Orte in Polen. Es sei darauf hingewiesen, dass Jelenia Gora und seine Umgebung reich an zahlreichen Denkmäler, Sehenswürdigkeiten sowie kulturellen und wissenschaftlichen Einrichtungen ist. Derzeit erfüllt die Stadt die Rolle des administrativen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrums des Bezirkes.


Karte:

http://www.jelenia-gora.com/

http://www.mapofpoland.pl/Jelenia-Gora,galeria.html

 

Wegstrecke:

Der Platz Ratuszowy (Rathausplatz) ist quadratisch und von Häusern mit Laubengängen umgeben. In der Mitte des Platzes steht das Rathaus. Seine städtebauliche Einordnung stammt aus dem 12. Jahrhundert, als die Stadt im Jahr 1108 von Fürst Boles³aw dem Krummmundigen gegründet wurde. Das heutige Rathaus entstand im Jahr 1747 in barockem Baustil. Eine interessante architektonische Lösung sind die Siebenhäuser, die das Rathaus umgeben und einmal als Lebensmittellager dienten. Die Besitzer dieser Häuser hatten das  „ausschließliche Recht" mit Lebensmitteln zu handeln. Im Erdgeschoss des Rathauses befindet sich ein bemerkenswerter mittelalterlicher Brunnen, der während der Öffnungszeiten des Gemeindeamtes besichtigt werden kann. Das Rathaus ist auch heute Sitz der Stadtverwaltung. Die Laubengänge rund um das Rathaus stammen aus dem Ende des 17. und 18. Jahrhunderts und wurde nach dem Dreißigjährigen Krieg geschaffen. Heute gibt es hier nach zahlreichen Umbauten Wohnungen, Geschäfte und Büros.

 

Interessante links:

http://www.mzk.jgora.pl/

http://www.rozklady.miasta.pl/jeleniagora.html

http://www.pks.jgora.pl/