Pieñsk (Penzig) - umgeben von Kiefernwäldern Niederschlesiens

Die StreckeGörlitz - Zgorzelec - Pieñsk

Art der Reise

Anzahl der km: 5km
Ausflugstipp: zu Fuß
Schwierigkeit: ein einfacher Ausflug (im Flachland)
Touristengebiet: Zgorzelecki

Touristische Besonderheiten

Weitere Attraktionen:Wohnhäuser aus der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts Die neugotische Kirche St. Franz von Assisi http://franciszkanie-piensk.home.pl/ Radwegen 

Weitere Informationen

Verkehrsverbindungen: Mit Auto: Görlitz - Zgorzelec - Pieñsk
Parken: Parkplätze im Stadtzentrum und an der Einfahrt aus Richtung Zgorzelec
Verpflegung: Mehrere Restaurants und Bars im Stadtzentrum http://www.piensk.com.pl/index.php?option=com_content&task=view&id=631&Itemid=171

Sehenswertes mit Wegbeschreibung

Der Landreis Zgorzelecki (Görlitz) liegt im südwestlichen Teil der Wojwodschaft Niederschlesien und wurde 1999 gegründet. Das Tourismusgebiet umfasst vor allem den Görlitzer Urwald (einen Teil der Niederschlesischen Kiefernwälder) und das Zgorzelecer-Zittauer Becken nahe der Grenze zu Deutschland und im Süden zur Tschechischen Republik.

Pieñsk (Penzig) liegt in der Schlesisch-Lausitzer Tiefebene, am rechten Ufer der Lausitzer Neiße, etwa 12 km nördlich von Zgorzelec und hat etwa 6.000 Einwohner. Die älteste Erwähnung der Siedlung stammt aus dem Jahre 965. Im 13. Jahrhundert wurde die Burg errichtet, die bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts bestand. Die Ansiedlung war für Jahrhunderte von landwirtschaftlichen Charakter und einigen Eisenhämmern zur Verarbeitung der Raseneisenerzvorkommen geprägt. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich mit einer ersten Glasfabrik eine größere  örtliche Industrie mit später insgesamt neun Fabriken. Auch heute wird  in der Stadt die Glasmachertradition durch eine Glashütte und eine Fabrik zur Herstellung von Glasformen fortgesetzt.
Nach dem 2. Weltkrieg kam die Gemeinde zu Polen und im Jahre 1962 wurde sie zur Stadt erhoben.

Karte

http://mapy.eholiday.pl/mapa-piensk-piensk-zgorzelec.html

www.piensk.com.pl/

 

Wegbeschreibung:

Einen Rundgang durch die Stadt beginnen wir im Zentrum, dessen Aussehen von  Wohnhäusern von der Wende des 19. zum 20. Jahrhundert bestimmt wird. Bei einem Gang durch die Stadt treffen wir auf die besondere Atmosphäre einer kleinen Grenzstadt, die auch von der Zeit seit dem letzten Weltkrieg sehr geprägt wurde. Bis heute dauert die Wiederherstellung von Gebäuden an, und Dank der Bemühungen der Einwohner von Pieñsk kehrt der besondere Charakter einer Klein- und Grenzstadt zurück.

Die 1885 erbaute neugotische Franziskanerkirche befindet sich an der  Œwierczewskiego Str. 37. Während des Krieges wurde die Kirche fast vollständig zerstört, weshalb die Franziskaner die Penziger Pfarrei übernahmen und mit den Bauarbeiten zum Wiederaufbau der Kirche begannen. Die Kirche zeigt heute ein modernes Erscheinungsbild, nur der Kirchenkörper erinnert noch an das Gebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Pieñsk ist ein großartiger Ort für Waldspaziergänge, da es im Zgorzelec Urwald liegt. Viele Menschen besuchen diesen Ort zur Erholung bei Wanderungen und Radausflügen in der Natur. Viele Besucher sind auch beim Pilze- und Blaubeerensammeln anzutreffen. Im Anschluss eines Ausfluges nach Pieñsk empfehlen wir Ihnen einen Besuch im umliegenden größten Waldgebiet  Niederschlesiens.