Erlebnisse zwischen einer Ziegenherde

Die StreckePěnčín (Parkpaltz) – Pěnčín (Bauernwirtschaft)

Art der Reise

Anzahl der km: 1km
Ausflugstipp: zu Fuß
Schwierigkeit: ein einfacher Ausflug (im Flachland)
Touristengebiet: Jizerské hory

Touristische Besonderheiten

Weitere Attraktionen:

Auslflugsareal Pěnčín - landwirtschaftliches Erlebnisgelände für Kinder und  Erwachsene (eine Ziegenherde sowie weitere Nutztiere, Landwirtschaftsmuseum, Glashütte u. a.), Internet: www.vapen.cz

Weitere Informationen

Verkehrsverbindungen: Mit Auto: Zittau - Liberec – Jablonec nad Nisou - Pěnčín
Parken: Parkplatz direkt auf dem Gelände (für Besucher kostenlos)
Verpflegung: Stilrestaurant direkt auf dem Gelände „U brusírny/Zur Schleiferei“ und Erfrischungen bei „U husy/Zu den Gänsen“.

Sehenswertes mit Wegbeschreibung

Auf halbem Weg zwischen Jablonec nad Nisou und Železný Brod liegt zu Füßen des Berges Schwarzbrunnen eine wunderschöne Landschaft - Dörfer mit ihren Kirchen, volkstümlicher Baukunst, Wiesen und Feldern. In mitten von Wiesen befindet sich die Gemeinde Pěnčín (Pientschin) und an ihren Abhängen ein Ausflugsgelände, das Besuchern nicht nur seine typische Landwirtschaft darbietet, sondern auch die Tradition einer kleinen Glasproduktion, wie sie bis vor kurzem in größerer Form in fast jeder zweiten Hütte betrieben wurde. Die Gegend unterhalb des markanten Schwarzbrunnen ist besonders bekannt für das Glaspressen und die Herstellung kleinerer Glasartikel,  wie z. B.  Knöpfe oder Schmuckbestandteile. Die Tradition der Glasproduktion in diesem Teil der Ausläufer des Isergebirges läßt sich bis in das Jahr 1558 zurückverfolgen, als im nahe gelegenen Dorf Huť (Hüttenwerk) die erste Glashütte gegründet war.

Das heutige Ausstellungsgelände wurde ab dem 19. Jahrhundert von den Familien Poselt und Fischer bewirtschaftet, welche nicht nur Landwirtschaft, sondern auch eine Glasmanufaktur zur Produktion von gepresstem Glas betrieben. Ein Zeugniss der früheren Landwirte stellt ihr historisches Wohnhaus dar, in dem sich jetzt das Restaurant „Zur Schleiferei" befindet. Auch stilvolle Glasdrucke sog. Drikety (vom deutschen Wort „drücken" abgeleitet), die am Eingang des Geländes zu einer Skulptur zusammengefügt worden sind, sollen an ihr Wirken erinnern.

Zu Beginn der 1970er Jahre entstand auf dem heutigen Ausflugsgelände ein Landwirtschaftsbetrieb, der sich auf Bergweide- und Viehwirtschaft konzentrierte hatte, in den 1990er Jahren jedoch aufgegeben wurde. Glücklicherweise wurde das Gelände bald wiederbelebt und in der schönen Bergwelt die landwirtschaftliche Produktion und Glasherstellung wieder aufgenommen. 2004 fand für Touristen eine Erweiterung des Geländes auf seine jetzige Größe statt.
Heute können wir hier die Zucht von Ziegen und anderen Haustieren, wie Gänse, Enten, Schafe, Schweine und Pferde erleben. Zur Wirtschaft gehört auch ein Geschäft für Ziegenkäse, Wurstwaren und andere Produkte. Entsprechende Gerichte aus Ziegenkäse und Fleisch sind auch im Restaurant „Zur Schleiferei" erhältlich. Zum Ausflugsgelände gehört auch die Herstellung von Glasperlen, wie das sogenannte Korallenwerk, das Werk der alten „Einfädlerin" und Glasmurmelspiele in Pěnčín. Eine der Hallen ist als landwirtschaftliches Museum der Ausstellung von Feldmaschinen vor allem aus den umliegenden Gemeinden gewidmet.