Curia Vítkov - Eine Reise ins 12. Jahrhundert

Die StreckeChrastava (Horní Vítkov) - Curia Vítkov und zurück

Art der Reise

Anzahl der km: 2km
Ausflugstipp: zu Fuß
Schwierigkeit: ein einfacher Ausflug (im Flachland)
Touristengebiet: Jizerské hory

Touristische Besonderheiten

Weitere Attraktionen:

Curia Vítkov - Nachbau einer Magnatensiedlung; ganzjährig zugänglich Internet: www.curiavitkov.cz

Weitere Informationen

Verkehrsverbindungen: Mit Auto: Zittau - Hrádek nad Nisou - Chrastava - Horní Vítkov
Parken: momentan ohne Parkplatz; Sie können vorübergehend unter Einschränkungen auf einer Wiese vor Curia und entlang des Straßenrandes von Horní Vítkov (in der Nähe der Bushaltestelle - 2011) parken.
Verpflegung: direkt vor Ort ist kein Angebot vorhanden; die nächsten Möglichkeiten bestehen im Rasthaus in Albrechtice bei Frýdlant oder im Restaurant in Chrastava.

Sehenswertes mit Wegbeschreibung

Möchten Sie sehen, wie das Leben auf dem Gebiet des heutigen Tschechien vor fast tausend Jahren aussah ? Wie die Adeligen oder die Handwerker lebten ? Auf den  Wiesen oberhalb von Chrastava entsteht schon seit mehreren Jahren im Rahmen des Projekts Curia Vítkov eine freier Nachbau eines befestigten Landadelssitzes, eine sogenannte Curia, der in seiner Lage und Entstehungsart einzigartig ist. Die historisierende Siedlung wächst dank der Begeisterung einiger Historiker und Fans des Mittelalters Stück für Stück. Bau und Betrieb der Curia erfolgen gelegentlich, das Gelände ist allerdings ständig zugänglich. Es besteht deshalb kein regelmäßiges Angebot an Führungen oder Verpflegung. Der Reiz des Besuches der "mittelalterlichen" Burgstätte liegt in der charateristischen Darstellung des Ortes, an dem man sich auf Zeitreise bis in rauhe Vorzeiten früherer Jahrhunderte begeben kann, deren Lebenswelt heute kaum vorstellbar sind.

Die Burgstätte wird in Karten teilweise auch unter der älteren Bezeichnung Wothanburg geführt, was wahrscheinlich auf den Namen des Gottes Wotan oder Wodan zurückgeht. Das Schaugelände befindet sich auf einem kargen Hügel oberhalb des Dorfes Horní Vítkov, welches zur Stadt Chrastava gehört.
"Curia Vitkov" ist einer der erfolgreichsten Versuche, die mittelalterliche Anlage eines Landadelssitzes in der tschechischen Provinz aus dem 12. Jahrhundert frei nachzubauen. Die Initiatoren weisen darauf hin, dass es sich nicht um eine originale Nachbildung einer tatsächlichen früheren Anlage an diesem Ort entsprechend archäologischer Funde handelt, sondern um eine Modellform einer Curia, wie sie ausgesehen haben könnte. 

Zuerst wurde eine komplette leichte Befestigung um den gesamten Bereich in Form von Wällen mit Palisaden errichtet, welche die Eingänge des Hauptturmes und des Hintertores zur Handwerkersiedlung sichern. Im Inneren der Anlage wurden bereits mehrere Bauernhäuser fertiggestellt. Die Wände eines mächtigen Fürstenpalastes sind im Entstehen. Den Höhepunkt des Aufbau soll die Fertigstellung einer romanischen Emporenkirche bilden, die voraussichtlich nach dem Vorbild einer bekannten Kirche in Mohelnice und des Jeschkenkammes entstehen wird.

In der Anlage gibt es ein kleines Handwerkerdorf zu besichtigen. Zunächst die Häuser eines Schmiedes (mit nahe gelegener Schmiede) und eines Zimmermannes. Auch ein Dampfbad und ein Brotofen wurden bereits fertiggestellt. Sehr altertümlich wirken sämtliche mit Schilfrohr gedeckten Dächer (einschließlich der Heuschober).

Die einzelne Objekte entstehen Schritt für Schritt in der Freizeit der begeisterten Curia-Erbauer. Die meiste Zeit des Jahres ist das Gelände jedoch leer, was diesem Ort eine ganz besondere Stimmung gibt, als wenn es vor Jahrhunderten zufällig so verlassen worden wäre.